Festbrennweite wirklich besser als Zoom?

Das eine Festbrennweite wesentlich bessere Bilder macht als ein Zoom-Objektiv ist eine Weisheit die man im Internet und in den Foren immer wieder erzält bekommt. Aber ist der Unterschied wirklich sichtbar?

Ich bin der Meinung das bei guten neueren Objektiven dieser Unterschied oft kaum bis garnicht mehr sichtbar ist. Natürlich haben es die Hersteller bei der Produktion von Festbrennweiten einfacher, sie müssen ja nur auf einen Brennweite getrimmt werden und somit können Verzerrungen und Schärfe wirklich optimiert werden. Zoomobjektive dagegen müssen einen großen Brennweitenbereich abdecken und schwanken je nach Brennweite ein klein wenig bei der Schärfe oder der Stärke der Verzerrung. Dennoch, der Unterschied in der Bildqualität ist oft dermaßen gering das es sich selten lohnt auf die Flexiblität eines Zooms zu verzichten.

 

Ich habe mal drei völlig unterschiedliche Objektive an einer Spiegelreflexkamera Canon EOS 550D (eine sehr gute APC-C Kamera) getestet und einige Bilderserien mit gleicher Brennweite 50mm gemacht. Alle Aufnahmen wurden mit Stativ und ausgeschaltetem Stabilisator gemacht.

 

Verwendet wurden folgende Objektive:

 

  • Canon 50mm 1,4 USM Festbrennweite - Preis ca. 400 Euro
  • Canon 15-85 IS USM Zoom - Preis ca. 700 Euro
  • Tamron 24-70mm VC USD zoom preis ca. 1100 Euro

 

Es wurde immer das gleiche Motiv mit einem Zwerg im AV-Modus (Zeitautomatik)aufgenommen. Per Autofokus wurde immer der Munde des Zwerges fokussiert, leider ist dennoch hin und wieder bei dem ein oder anderen Objektiv der Fokus ein wenig nach hinten oder vorne verrutscht, berücksichtigt dies also bei dem Bildervergleich.

Aus der Bilderserie läßt sich sehr schön die Schärfe und das Boket beurteilen. Verzerrungen natürlich etwas weniger  gut, aber da diese bei dieser Brennweite meißt sowieso sehr gering ausfallen und elektronisch noch in der Nachbearbeitung korrigiert werden können (wenn es überhaupt notwendig ist), so bin ich darauf hier nicht näher eingegangen.

 

 

Canon 50mm 1,4er Festbrennweite Blende 5
Canon 50mm 1,4er Festbrennweite Blende 5
Canon50mm_Stativ_f_22,0
Canon50mm_Stativ_f_16,0
Canon50mm_Stativ_f_11,0
Canon50mm_Stativ_f_8,0
Canon50mm_Stativ_f_7,0
Canon50mm_Stativ_f_6,0
Canon50mm_Stativ_f_5,0
Canon50mm_Stativ_f_4,0
Canon50mm_Stativ_f_3,0
Canon50mm_Stativ_f_2,0
Canon Zoom 15-85 IS USM  Blende 5
Canon Zoom 15-85 IS USM Blende 5
Canon15_85_Stativ_50,0 mm_f_22,0
Canon15_85_Stativ_50,0 mm_f_16,0
Canon15_85_Stativ_50,0 mm_f_11,0
Canon15_85_Stativ_50,0 mm_f_8,0
Canon15_85_Stativ_50,0 mm_f_7,0
Canon15_85_Stativ_50,0 mm_f_6,0
Canon15_85_Stativ_50,0 mm_f_5,0
Canon15_85_Stativ_50,0 mm_f_5,0 (1)
Tamron Zoom 24-70 VC USD  Blende 5
Tamron Zoom 24-70 VC USD Blende 5
TamronStativ_50,0 mm_f_2,0
TamronStativ_50,0 mm_f_3,0 (1)
TamronStativ_50,0 mm_f_3,0
TamronStativ_50,0 mm_f_4,0 (1)
TamronStativ_50,0 mm_f_4,0
TamronStativ_50,0 mm_f_5,0 (1)
TamronStativ_50,0 mm_f_5,0
TamronStativ_50,0 mm_f_6,0
TamronStativ_50,0 mm_f_7,0
TamronStativ_50,0 mm_f_8,0

Zu jedem Objektiv habe ich eine Serie mit zahlreichen Blenden gemacht. Ihr könnt die Bilder in höherer Auflösung hier finden:

 

Bilderserie zum Canon 50m 1,4er Festbrennweite

Biderserie zum Canon 15-85 IS USM

Bilderserie zum Tamron 24-70 VC USD

 

 

Fazit

Aus den drei Bilderserien kann sich jeder selbst einen Meinung bilden. Meine Meinung nach haben alle drei Objektive in diesem vergleich tadellose Qualitätsbilder abgeliefert, selbst bei 100% Vergrößerung kann man keine wirklichen Vorteile bei einem Objektiv erkennen wenn man berücksichtigt das der Fokus bei einigen Bildern ein klein wenig woanders lag.

Die Schlußfolgerung könnte lauten: Konzentriert euch weniger auf die Technik sondern mehr auf Bildgestaltung - das bringt gewaltige Unterschiede hervor.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Nilsens (Sonntag, 01 Juli 2012 15:07)

    Hallo,

    der Test den du da gemacht hast ist zwar nett, hinkt aber gewaltig.
    Bei den Lichtstarken Festbrennweiten geht es nicht nur um die Qualität. Die ist oft zweitrangig. Es geht eher um die Wirkung der Bilder (wie du ja selber bei dem Bericht zum 24-70 schreibst).
    Das 15-85 kann noch so toll sein, du kannst einfach keine solche Wirkung erzielen. Ein Portrait mit 50mm sieht bei Blende 1,4 oder 2,0 ganz anders aus, als selbiges mit Blende 5,6. Besonders am Vollformat.

  • #2

    M.Wirz (Sonntag, 05 August 2012 13:10)

    Vor 10 Jahren mag das noch so gewesen sein. Da war ich überzeugter Fän von Festbrennweiten.
    Doch das hat sich gewaltig geändert. Logisch sehen Aufnahmen mit f1.2-2.8 anders aus. Und warum soll das an einer Vollformat noch besser sein? Nein. Freistellen geht mit einer Crop besser.
    Die Bildqualität, Farben, Schärfe usw ist bei guten Zooms genau so gut.
    Abgesehen von Portrait bringt f1.-2.8 nix. Schärfeebene extrem klein.
    Bei schlechten Lichverhältnissen setzt man sowieso einen externen Blitz ein. Ja jetzt kommen wieder böse Anti Blitz Kommentare.
    EFS 15-85 , EF 24-105, EFS 17-55 sind Klasse Zooms.
    Mein 50er , 85er bleiben immer öfters zu Hause.
    Ich setze seit Jahren eine 50D und eine 5D MKII ein. Naturfotografie, Makro, Studio, Events.
    Toller Bericht. Finde ihn nicht zu technisch und doch zeigt er klar das Zoom Objektive sehr gut sind. Die Neuen.
    Die alten EF Gurken ( Ofenrohr :-) zBsp. 70-210 waren wirklich nicht sehr gut.

  • #3

    Masticating Juicer (Sonntag, 21 April 2013 13:29)

    This is an excellent write-up! Thanks for sharing with us!

  • #4

    iooi (Mittwoch, 03 September 2014 15:14)

    Sry aber der Test ist totaler Nonsens. 1. Da nur die Bildschärfe/Kontrast etc. in der Mitte des Bildausschnitts "getestet" wurde und die guten Festbrennweiten vor allem in der Peripherie ihre Leistungsvorsprung gegenüber Zooms ausspielen. 2. Ist das "getestete" ef 50mm 1.4 ein solides aber bei weitem kein sehr gutes Glas. 3. Sind Festbrennweiten aus dem vorstehend genannten Grund der homogeneren Schärfe über den gesamten Bildausschnitt bspw. viel besser für Landschaftsfotografen geeignet als Zooms. 4. Sind Festbrennweiten in der Regel erheblich Lichtstärker und lassen daher ganz andere kreative Möglichkeiten zu.

    Meine Erfahrung ist diametral anders als dein obiger Bericht: Habe erst kürzlich Landschaftsfotos (vom Stativ, manuell fokussiert, Spiegelvorauslösung) gemacht mit einer Canon 1ds Mark III und einer Nikon d800e. Zum Einsatz kamen Tamron 24-70 vc an der Nikon und Canon 24-70 2.8l MK II, Sigma 35mm 1.4 art und Sigma 50mm 1.4 art an der Canon. Die Unterschiede in der Bildmitte waren marginal. In den Rändern und Ecken waren die Festbrennweiten indessen signifikant besser und zwar soviel besser, dass die 36mp Nikon mit dem Tamron Zoom massiv gegen die 21mp Canon abgestunken hat.

    Mfg