Tamron 24-70 VC USD im Vergleichstest (Teil 1- Schärfe)

Es ist da! Kaum ein anderes Objektiv wurde so sehnsüchtig erwartet wir das neue Tamron 24-70 VC USD. Ich habe mir das neue Objektiv bestellt und näher unter die Lupe genommen. Ich möchte in diesem und vermutlich in weiteren Blog Artikel über meine Erfahrungen mit diesem neuen Objektiv berichten.

 

 

Was ist so besonders am neuen Tamron?

Warum wird das neue Tamron Objektiv von so vielen Profi- und semiprofessionellen Fotografen erwarten, immerhin ist der Brennweitenbereich von 24-70 nichts sonderlich besonderes? Das hat vornehmlich folgende Gründe:

 

  1. die enorme Lichtstärke (offene Blende f2,8)
  2. konstante Blende über alle Brennweiten
  3. eingebauter Bildstabilisator
  4. geeignet für APS-C und Vollformat Kameras (Canon und Nikon)
  5. relativ günstiger Preis von ca. 1100 Euro

 

Canon bietet beispielsweise bis heute kein 24-70 f2,8 mit Bildstabilisator an. Ein neues Canon 24-70 f2,8 L kostet ohne Bildstabilisator bereits um die 2000 Euro. Von daher ist es natürlich verständlich das das Tamron mit Spannung erwartet wird.

 

Im Vergleich mit dem Canon 15-85 IS USM

Ich selbst bevorzuge beim fotografieren den APS-C Sensor einer Canon 550D. Für diesen Zweck war für mich bislang das Objektiv Canon 15-85mm IS/USM (3,5-5,6) das ideale Objektiv für die meisten Aufnahmesituationen. Der ideale Brennweitenbereich mit dem extremen Weitwinkel und die beachtliche Schärfe dieses Canon Objektives war für mich ideal, ich hätte vor kurzem noch mit keinem anderen Objektiv getauscht.

Der einzige Nachteil war bislang nur, das dieses Canon nicht sonderlich lichtstark ist. Schöne Portraitaufnahmen mit unscharfen Hintergrund sind damit natürlich nur bedingt möglich. Da es bislang aber nichts lichtstarkes vergleichbares gab und ich auch nicht auf den hervorragenden Bildstabilisator verzichten wollte, ist nun auch für mich das neue Tamron eine Alternative. Etwas nachteilig ist natürlich das der Brennweitenbereich etwas kleiner ist, insbesondere die 15mm vermisst man schon an einer Kamera mir APS-C Sensor (Crop 1,6). Allerdings überwiegt die hohe Lichtstärke für mich den Nachteil des geringeren Weitwinkels doch noch etwas.

Also wenn die Schärfe und die Qualität des Stabilisators nicht schlechter ist als bei meinem Canon, 15-85, dann wäre für mich das Tamron erste Wahl, ansonsten bleibe ich beim Canon.

Wie der Vergleich nun aussieht möchte ich in diesem Blog Artikel anhand von Beispielaufnahmen demonstrieren. Es mag nun Kritiker geben die meinen beide Objektive wären nicht vergleichbar weil das eine ein Vollformat und das andere nur für APS-C konzipiert ist oder aber weil die Lichtstärken nicht übereinstimmen. Da ist natürlich was dran wenn man nur die Technik sieht, jedoch habe ich oben ja schon dargelegt warum für mich diese beiden Objektive erste Wahl sind, von daher ist ein Vergleich sehr wohl angesagt um eine Kaufentscheidung zu treffen. Beim fotografieren geht es schließlich in erster Linie darum bei gegebenen Lichtbedingen ein schönes Foto mit gewünschter Schärfe oder auch Unschärfe zu machen. Wie die Technik das erreicht (mit offener Blende, abgeblendet etc.) ist in gegebener Situation für den Fotografen und auch für den späteren Bildbetrachter  völlig unwichtig!

Ich möchte es gleich vorweg nehmen, mein erster Eindruck vom neuen Tamron ist sehr positiv und das obwohl ich bislang kein großer Tamron Anhänger.

Stimmt der Fokus?

 Wenn man die Foto-Foren durchstöbert dann findet man dort oft Meldungen das Tamron Objektive in der Vergangenheit oft mit einer großen Serienstreuung zu kämpfen habe. So sollen angeblich bei einigen ausgelieferten Objektiven der Fokus nicht immer haargenau sitzen. Ob das Gerüchte sind oder ob da wirklich was dran ist kann ich bislang nicht sagen. Jedoch haben mich diese Meldungen dazu bewogen darauf besonders zu achten. Wie bei den ersten Aufnahmen zu sehen ist, kann ich weder bei 24mm noch bei 70mm einen Fehlfokus erkennen. Die Blüte wurde in der Mitte fixiert und der Stein an der Ecke bei dem weißem Punkt.

Handaufnahme 1/15 Sekunde Blende 2.8 100 ISO
Handaufnahme 1/15 Sekunde Blende 2.8 100 ISO
1:1 Ausschnitt oberer Aufnahme
1:1 Ausschnitt oberer Aufnahme
Originalaufnahme in voller Auflösung
tamron_stabitest.jpg
JPG Bild 4.2 MB
24mm Brennweite Blende 2,8
24mm Brennweite Blende 2,8
70mm Brennweite Blende 2,8
70mm Brennweite Blende 2,8

Die oberen Aufnahmen als auch die unterere Hytraulik-Aufnahme demonstriert auch das das Stabilisator offenbar wirklich sehr gut arbeitet. Die Blume wurde mit 1/15 Sekunde belichtet, was ohne Stabilisator eigentlich kaum mehr freihändig möglich gewesen wäre. Auch die Hytraulik-Aufnahme wurde freihändig mit 1/20 Sekunde aufgenommen, trotzdem stimmt dank Stabilisator die Schärfe!

70mm Brennweite 1/20 Sekunde  Blende f7
70mm Brennweite 1/20 Sekunde Blende f7

Direkter Vergleich zwischen Tamron und dem Canon 15-85 IS USM

Die nachfolgenden Aufnahmen wurden mit Stativ und ausgeschaltetem Stabilisator aufgenommen. Die RAW-Bilder wurden normal entwickelt ohne die Objektivverzerrungen zu entfernen. Auf diese Weise kann man die Bildqualität gut vergleichen. Die Lichtbedingungen waren absichtlich etwas schwierig ausgewählt aber doch bei allen Aufnahmen weitgehend identisch. Leichte Helligkeitsunterschiede im Bereich der Sonne kamen durch leichte Wetterschwankungen zu stande.

Bei allen Bildern wurde der Autofokus genutzt und auf die Flasche fokussiert. Erstaunlicherweise wirkt bei dem 70mm Tamron-Bild der Hintergrund wesentlich schärfer als bei der Canon Aufnahme. Die Flasche selbst wirkt dagegen bei dem Canon etwas schärfer. Hier scheint wohl der Fokus beim Tamron ein wenig nach hinten gerutscht zu sein. In Punkto Gesamteindruck und  Eckschärfe macht hier das Tamron tatsächlich den etwas besseren Eindruck. Da das Objektiv für Vollformat ausgelegt ist, ist auch keinerlei Vignierung an den Ecken erkennbar.

Bei der 50mm Aufnahme wirkt das Tamron-Bild durchweg schärfer, insbesondere die Ecken zeigen deutlichen Unterschied. Der Fokus sitzt hier bei beiden Aufnahmen korrekt.

Bei 24mm ist der Unterschied der beiden Bilder nicht mehr sehr groß, aber auch hier ist Tamron an vielen Stellen, insbesondere wieder den Ecken, schärfer!

Tamron Brennweite 70mm  f5,6
Tamron Brennweite 70mm f5,6
Canon Brennweite 70mm f 5,6
Canon Brennweite 70mm f 5,6

Tamron Brennweite 50mm  f5,6
Tamron Brennweite 50mm f5,6
Canon Brennweite 50mm f 5,6
Canon Brennweite 50mm f 5,6

Tamron Brennweite 24mm  f5,6
Tamron Brennweite 24mm f5,6
Canon Brennweite 24mm f 5,6
Canon Brennweite 24mm f 5,6

Bei 24mm und Blende 11 unterscheiden sich die Aufnahmen in Punkto Schärfe kaum noch, hier liegt jetzt sogar das Canon Objektiv an einigen Stellen etwas weiter vorn. Dagegen liegt bei 50 und 70mm das Tamron auch bei Blende 11 leicht vorn.

Tamron Brennweite 24mm  f11
Tamron Brennweite 24mm f11
Canon Brennweite 24mm f 11
Canon Brennweite 24mm f 11

Tamron Brennweite 50mm  f11
Tamron Brennweite 50mm f11
Canon Brennweite 50mm f 11
Canon Brennweite 50mm f 11

Tamron Brennweite 70mm  f11
Tamron Brennweite 70mm f11
Canon Brennweite 70mm f 11
Canon Brennweite 70mm f 11

Tamron & Canon Vergleichsbild in voller Auflösung
vergleichsbild70mmc.jpg
JPG Bild 7.9 MB

Wertigkeit und Handhabung

In Bezug auf Handhabung und Wertigkeit machen beide Objektive einen sehr guten Eindruck. Das Tamron ist ein klein wenig schwerer und dreht sich auch etwas schwerer beim zoomen, aber durchaus auch noch angenehm. Über einen Lock-Schutz gegen versehendliches herausfahren verfügt nur das Tamron, allerdings habe ich diesen beim Canon auch nicht wirklich vermisst.

Das das Tamron zusätzlich noch über eine Dichtung verfügt dürfte den meisten ja schon aus den zahlreichen Presseveröffentlichungen bekannt sein.

 

Was die Geschwindigkeit des Autofokus betrifft, so arbeiten beide Objektive  gleich leise, flott und exakt. natürlich habe ich nicht die Mikrosekunden gestoppt sondern kann das nur nach subjektiven Empfinden beurteilen.

Noch eine paar Testaufnahmen ohne Stativ (unbearbeitet)

Tamron Handaufnahme 47mm  f2,8  1/320s  ISO 100
Tamron Handaufnahme 47mm f2,8 1/320s ISO 100
Tamron Handaufnahme 70mm  f3,0  1/800s  ISO 100
Tamron Handaufnahme 70mm f3,0 1/800s ISO 100
Tamron Handaufnahme 24mm  f2,8  1/1250s  ISO 100
Tamron Handaufnahme 24mm f2,8 1/1250s ISO 100
Tamron Vergleich von Blenden 2,8 bis 8
Tamron Vergleich von Blenden 2,8 bis 8

Ober Bilder im größerem Format über diesen Link erreichbar!

Fazit

Alles in allem fällt mein erster Eindruck von dem Tamron Objektiv sehr positiv aus. In Punkto Schärfe übertrifft es in den meisten Fällen das oft gelobte Canon 15-85mm doch noch ein ganzes Stück. Auch der Stabilisator scheint wirklich gut zu arbeiten. Welcher Stabilisator nun der bessere ist, das ist schwierig zu testen. Subjektiv scheinen beide ähnlich gut, aber das als auch den Punkt Verzerrung, werde ich die nächsten Tage in einem zweiten Teil dieses Erfahrungsberichtes noch genauer untersuchen, schaut einfach öfters mal rein.

Ich würde mich übrigens freuen wenn ihr eure Erfahrung als Kommentar posten würdet!


Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    melodicrock (Sonntag, 03 Juni 2012 12:10)

    Hi,
    Endlich mal ein Tester der Linse an APS-C. Werde mir selber die Linse bald bestellen. Leider beziehen sich die meisten Test der Linse bislang auf Vollformat. Aber Dein erster Eindruck bestärkt mich in meinem Entschluss, mir die Linse zuzulegen. Könntest Du mal die "reale" Brennweite testen? Ich habe gelesen, dass die 70mm keine echten 70mm sind, sondern nur 63. Vielleicht lässt sich das ja mit Deinem 15-85 vergleichen. Bin übrigens auch aus Nordhessen. LG.

  • #2

    onda2k (Sonntag, 03 Juni 2012 16:26)

    Respekt vor der Arbeit, aber ehrlichgesagt kann ich aus dem Test _nichts_ interessantes ziehen, da es mit einem 15-85 verglichen wurde. Das 17-55er wäre weitaus interessanter gewesen. Vielleicht kann man den ja mal nachschieben. FF-Vergleichstests mit dem alten Canon L gibst ja schon genug.

  • #3

    Leonardo (Sonntag, 03 Juni 2012 17:11)

    @melodicrock: Ja ich habe auch lange vergeblich nach Test gesucht, daher musste ich selbst mal testen. Was heißt reale Brennweiten, ich denke nicht das jemand beim fotografieren rechnet um eine genaue reale Brennweite zu treffen, meisstens nutzt man doch die beiden Enden oder einfach was passt.

    @onda2k: Hi, ja das 17-55er hatte ich durchaus in Erwägung gezogen. Dagegen sprach jedoch das das 17-55er etwas staubanfälliger sein soll und mir 55mm gegenüber den gewohnten 85mm einfach zu gering ausviel. Die 17mm Weitwinkel sind zwar fein, aber bei 1,6x Crop auch nicht unbedingt für effektvolle Weitwinkelaufnahmen geeignet. Daher halte ich das 24-70er Tamron und ein zusätzliches Weitwinkel das bei 10mm beginnt für die bessere Wahl. Aber das muss jeder selbst abwiegen.

  • #4

    melodicrock (Sonntag, 03 Juni 2012 18:22)

    Hallo Leonardo,
    die Frage mit der Brennweite hat den Hintergrund, dass ich mir auch gleich das 17-55 zulegen kann, wenn der Unterschied am oberen Ende der Linsen nur 8mm beträgt. derzeit nutze ich das 28-75 und nutze den Bereich zwischen 55 und 70 überdurchschnittlich häufig. werde die linse wohl trotzdem mal testen.

  • #5

    Leonardo (Sonntag, 03 Juni 2012 21:10)

    Hi melodicrock ,
    du redest jetzt wohl von realer Brennweite wenn du 55-70mm schreibst? Also noch mal zur Klarstellung für alle, das 24-70mm Tamron entspricht bei einer APS-C Kamera einer Kleinbildbrennweite von dem 1.6 fachem. Also dann ist es 38 bis 112mm. Ich empfehle allerdings immer von der Brennweite zu sprechen die auf dem Objektiv steht und nur Kameratyp anzugeben, sonst verwirrt man viele.
    Das 17-55mm Objektiv geht also real von 27 bis 88mm. Das 15 bis 85 geht also von 24 bis 136mm. Ich habe die realen 136 gerne und oft genutzt, daher paßt für mich das Tamron mit realen 112mm noch ganz gut. Für den extremen Weitwinkel such ich noch ein alternatives Objektiv.
    Beim 17-55 soll auch die Auflösung nicht so gut wie beim Tamron sein, die offene Blende soll zudem sehr weich sein. Und wenn ich schon ein lichtstarkes Objektiv habe, möchte ich nicht immer abblenden müssen. Daher ist das 17-55 wohl nix für mich.
    Schöne Webseite hast du übrigens.

  • #6

    Melodicrock (Montag, 04 Juni 2012 13:21)

    Nein, da haben wir uns missverstanden. Ich meine nicht den CropFaktor. Sondern dass 70mm draufsteht, aber nur 63mm erreicht werden. Mir ist nämlich der Bereich bis 70mm auch sehr wichtig.P.s. Schön, dass dir meine Seite gefällt. Hab noch mit der bildkomprimierung zu kämpfen.

  • #7

    Leonardo (Montag, 04 Juni 2012 13:39)

    Wer sagt das mit den 63mm? Gibts da Belege für?

  • #8

    J. Brenner (Donnerstag, 14 Juni 2012 20:57)

    Hallo,

    wenn man sich die Datei mit dem Vergleich der Schärfe bei den Mineralwasserflaschen ansieht, kommt einem der Unterschied auf den ersten Blick nicht so groß vor. Bei genauerer Betrachtung und wenn man schon einmal mit mehreren Objektiven versucht hat, etwas mit richtig liegender höchstmöglicher Schärfe zu fotografieren, wird einem erst bewusst, dass da Welten dazwischen liegen. Es sieht aus als wäre das eine mit einem guten Zoom und das andere mit einer Festbrennweite gemacht worden.

    Ich hatte lange eine Sony Alpha 200. Wenn ich mit dieser Einsteigerkamera und einem beinahe 20 Jahre alten Minolta 50mm 1:1.7 ausgerückt bin, haben mich viele milde belächelt. Bis sie die Bilder gesehen haben. Dann haben die meisten ungläubig geschaut. Falls es bei den Minolta 50 mm Objektiven eine merkbare Serienstreuung gegeben hat, habe ich eines das zufällig ganz genau passt. Ich habe einige mittelpreisige Objektive sowohl von Sony als auch Minolta bei ca. 50 mm verglichen (leider konnte ich bisher noch kein ganz teures Sony/Zeiss testen) und bei allen war der Unterschied zur Festbrennweite im Schärfebereich ungefähr so, wie der Unterschied bei dem Tamron und dem Canon.

    Ist Ihnen das bei mehreren Aufnahmen aufgefallen, dass dort wo sie sein soll der letzte Tick Schärfe fehlt?

  • #9

    Safarifoto.de (Montag, 06 August 2012 08:52)

    Mich würde ein Vergleich zwischen dem "alten" sprich preiswerten Tamron und dem neuen interessieren. Interessant wäre, ob der Mehrpreis das wirklich hergibt ?

  • #10

    Best Juicer (Dienstag, 16 April 2013 12:35)

    This article was exactly what I was looking for!

  • #11

    Frank (Donnerstag, 15 Oktober 2015 21:42)

    @Melodicrock: Ich hab die beiden Objektive verglichen. Bei 70mm (Stativ) ist der Bildausschnitt identisch. (ist nun zwar schon drei Jahre her, aber vielleicht verirren sich auch noch andere wie ich hier her und stellen sich dieselbe Frage...)